KONZERTEINFÜHRUNG

Konzerteinführungen werden immer häufiger angeboten. Neunzig bis sechzig Minuten vor Beginn des Konzerts wird oftmals in einem anderen Raum als jener, wo das Konzert stattfindet, eine Konzerteinführung von einem Experten (meist Musikwissenschaftler oder -vermittler, bei Opern oder Operetten auch Regisseur oder Dramaturg) gegeben. Im Optimalfall ist in der Konzerteinführung bereits jene Musik (live) zu hören, die danach zur Aufführung kommt – oder zumindest Ausschnitte davon. Längst sollte und ist die Konzerteinführung kein verstaubtes Berieseln-lassen mehr, sondern fordert und fördert ein aktives Zuhören des Publikums. Trotz allem können und sollen natürlich auch Hintergründe und Kontext der Komposition, historische Zusammenhänge oder Genaueres zur Werkgestalt erläutert werden. Immer öfter werden auch die „etwas anderen Konzerteinführungen“ angeboten, welche kreative Methoden zur Einführung in die Musik bieten.

Pequenas Huellas, Macerata (IT)

Zauberflöte/Magic flute, AsLico (IT)